Tagesgedanke.de

NUR FÜR HEUTE

Geschrieben am 05.02.2020
von Joachim Heisel

Nur für heute werde ich mich bemühen, den Tag zu erleben, ohne das Problem meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

Das ist der erste Punkt des Dekalogs der Gelassenheit, den Johannes XXIII. in sein geistliches Tagebuch geschrieben hat. Tatsächlich kann das eine wichtige Lebensregel sein, jeden Tag für sich neu zu leben und nicht schon gleich wieder den nächsten Tag oder die fernere Zukunft im Kopf zu haben. „Sorgt euch also nicht um morgen, denn der morgige Tag wird für sich selber sorgen. Jeder Tag hat an seiner Last genug (Mt 6,34)“, sagt Jesus seinen Jüngern. Wie können wir so gelassen sein, wenn doch alles uns immer wieder zur Sorge aufruft? Als Begründung für diese Gelassenheit sagt der heilige Papst: „Wir leben Tag für Tag in den Händen des Herrn“. Ich muss mich also nicht jeden Tag neu erfinden. Ich bin Kind Gottes. Das ist meine Definition. Auch wenn einmal alles gegen mich läuft, brauche ich mich nicht allein  zu fühlen. Der Psalm 23,7 drückt es aus: „Mag ein Heer mich belagern. Mein Herz wird nicht verzagen. Mag Krieg gegen mich toben: Ich bleibe dennoch voll Zuversicht“..

Ich brauche an diesem Tag nicht das Problem meines Lebens zu lösen. Ich darf mein Schicksal in der Schwebe lassen, denn es ruht letztlich in Gottes Hand. Ganz gleich, was passiert, es entgleitet nicht seinen Händen oder rieselt ihm wie  Sand durch die  Finger.„Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat (Psalm 124,8)“.

Unsere Unruhe kommt daher, dass wir nicht im Augenblick leben können. Ständig sind wir mit der Vergangenheit oder noch mehr mit der Zukunft beschäftigt.  Aber es genügt, diesen Tag vor den Augen Gottes zu leben, auch wenn er uns manchmal Schweres bringen mag. Wahrscheinlich steht heute kein Heer gegen uns wie der Psalm sagt. Eher vielleicht eine Grippe, die uns mal wieder erwischt hat oder der gereizte Disput mit dem Mann oder der Frau, oder die unangenehme Besprechung in der Firma.

Dann können wir uns bedanken, dass es  überschaubare Probleme sind, die wir an diesem Tag haben. Wir brauchen uns nicht zusätzlich belasten mit den Querelen, die wir morgen und übermorgen haben werden.

 Nächster Blog am 10.2.20