DIE GROSSE FREIHEIT

Wird uns das zur großen Freiheit führen, wenn jeder leben kann wie es ihm beliebt? Freiheit gibt noch keinen Sinn. Es ist die Frage: Wie geht es uns, wenn Frauen jederzeit abtreiben dürfen und jeder sein Leben beenden kann, wann er will und die Ehe eine beliebige Institution wird?

J Joachim Heisel

VON OBEN

Wir sind für den Berggottesdienst auf den Wallberg oberhalb vom Tegernsee gegangen, einige mit der Gondel hochgefahren, unten noch kalt und Nebel, aber jetzt hier oben ein goldener Oktobertag mit einer mütterlichen Sonne, die einem geradezu ins Herz scheint, blauer Himmel mit kleinen Wölkchen über uns und in der Runde um uns die Berge bis hin zum Wilden Kaiser, und unter uns der Tegernsee.

J Joachim Heisel

MATRIX

Forscher, die sich Transhumanisten nennen, versprechen in Weiterführung der Evolution die Schaffung eines neuen unsterblichen Menschen durch die Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI). Sie wollen mithilfe von „Mind uploading“ den menschlichen Geist auf Datenträger speichern und ihn unsterblich machen.

J Joachim Heisel

DER NAME DER ROSE

Das Buch Genesis schildert in bildmächtiger Sprache wie Gott, als er alles geschaffen hatte, den Menschen dazu aufrief, jedem einzelnen Tier einen Namen zu geben. „Gott bildete aus dem Erdboden alles Getier des Feldes und alle Vögel des Himmels und ließ sie zu dem Menschen kommen, um zu sehen, womit er ein jedes benennen werde. Und wie der Mensch jedes lebendige Wesen benannte, so sollte es heißen.(Gn 2,19-20)“. Mit der Namensgebung ist auch die Sinnbindung der Natur an den Menschen ausgedrückt. Durch den Menschen aus der bloßen Existenz herausgerufen erhält die Natur sinn- und sinnenhafte Bedeutung für den Menschen und wird damit auch zum Bild und Gleichnis des Menschen selbst..

J Joachim Heisel

NACHHALTIGKEIT

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der in den letzten Jahren Karriere gemacht hat. Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft und ist schon im 18. Jahrhundert entstanden als Forstwirte bereits anfingen, auf die Voraussetzungen für eine beständige und nachhaltige Nutzung des Waldes durch kluge und vorausschauende Bewirtschaftung zu achten.

J Joachim Heisel

DIE LIEBE ARBEIT

Vielen Christen ist die Überzeugung abhanden gekommen, dass die Einheit des Lebens, die der Herr von seinen Kindern erwartet, auch die ehrliche Sorgfalt für die rechte Verwirklichung der eigenen Aufgaben mit einschließt, die bis zur letzten Kleinigkeit geheiligt werden sollen.

J Joachim Heisel

DEMOGRAFIE

Es ist für mich ein großes Rätsel, wieso in den westlichen Ländern keine angemessene Politik zur Unterstützung von Familie und Demografie existiert. Rein menschlich betrachtet ist es einleuchtend, wie dringend wir eine solche Politik brauchen. Ich bin der Meinung, dass dieses Rennen in den Tod durch einen Mangel an Hoffnung erklärt werden kann: Es ist, als glaubten die Länder nicht mehr an ihre eigene Zukunft.

J Joachim Heisel

GUTER AUSGANG

Der heilige Paulus schreibt im Brief an die Hebräer (11,1): Glaube aber ist: Feststehen in dem, was man erhofft, überzeugt sein von Dingen, die man nicht sieht.

J Joachim Heisel

SCHUTZVERSPRECHEN

In einem kürzlichen Interview mit der Wochenzeitschrift Die Zeit sprach sich der Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder für eine Unterstützung der Adoption durch homosexuelle Paare aus. Familie sei dort, wo Kinder bei Erwachsenen aufwachsen. Auch sprach er von einem totalen Schutzversprechen, „dass jeder in Bayern seine freie Entfaltung finden kann“ und empfahl den Kirchen die Segnung homosexueller Paare.

J Joachim Heisel

ZWEI SEITEN

Man muss lieben lernen, um gerecht sein zu können. (Romano Guardini 1885-1968)

J Joachim Heisel

ALTER JUNGER BAUM

Auf dem abgestorbenen Stumpf einer alten Esche habe ich bei einem meiner Spaziergänge diesen jungen Baum als Symbol der Hoffnung entdeckt. Schon fast ganz verfault und scheinbar tot hat der alte Baum Kraft gefunden neu zu sprießen!

J Joachim Heisel

DAS MIT-BEWUSSTE

Gebet ist Gespräch mit Gott. Das Gebet schöpft aber auch aus den lebendigen Begegnungen mit den Dingen und den Menschen um uns. Das Gebet ist kein Elfenbeinturm, in den wir uns zurückziehen. Das Gebet muss unser Tun prägen. Es muss uns verständnisvoller und verzeihender machen, aber wenn es erforderlich ist auch tatkräftig und stark. Es soll uns einüben in die Gegenwart Gottes. Es führt uns dazu aus der Gegenwart Gottes zu denken und zu handeln. Die Gegenwart Gottes soll durch das Gebet das Mit-Bewußte in unserem Leben werden.

J Joachim Heisel

ANFANGEN

Man muss etwas machen, um selbst keine Schuld zu haben. Dazu brauchen wir einen harten Geist und ein weiches Herz. Wir haben alle unsere Maßstäbe in uns selbst, nur suchen wir sie zu wenig. ( Sophie Scholl 1921-1943)

J Joachim Heisel

KREUZERHÖHUNG

Gestern hat die Kirche das Fest der Kreuzerhöhung begangen. Es wird seit dem 4.Jahrhundert gefeiert, zunächst in Jerusalem , Konstantinopel und Rom, wo größere Kreuzreliquien vorhanden waren.

J Joachim Heisel

RITUALE

Wenn Jürgen Habermas, eine der Galionsfiguren der 68er Bewegung, im Alter von 90 Jahren seine Position als "religiös unmuskalischer" Mensch relativiert, sollte man darüber nachdenklich werden.

J Joachim Heisel

FRUCHT DES LEBENS

Da wir nicht immer diese aufkeimenden Sprossen sehen, brauchen wir eine innere Gewissheit und die Überzeugung, dass Gott in jeder Situation handeln kann, auch inmitten scheinbarer Misserfolge, denn » diesen Schatz tragen wir in zerbrechlichen Gefäßen « (2 Kor 4,7). Diese Gewissheit ist das, was „ Sinn für das Mysterium" genannt wird. Es bedeutet, mit Bestimmtheit zu wissen, dass sicher Frucht bringen wird (vgl. Joh 15,5), wer sich Gott aus Liebe darbringt und sich ihm hingibt. Diese Fruchtbarkeit ist oft nicht sichtbar, nicht greifbar und kann nicht gemessen werden. Man weiß wohl, dass das eigene Leben Frucht bringen wird, beansprucht aber nicht zu wissen wie, wo oder wann. Man hat die Sicherheit, dass keine der Arbeiten, die man mit Liebe verrichtet hat, verloren geht, dass keine der ehrlichen Sorgen um den Nächsten, keine Tat der Liebe zu Gott, keine großherzige Mühe, keine leidvolle Geduld verloren ist.

J Joachim Heisel

ERSCHÖPFUNG

Im Juni 2017 hat Papst Franziskus im Anschluss an seine Enzyklika "Laudato si" ein Dikasterium (Gremium ) ins Leben gerufen, das sich der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen widmen soll. Die ökologische und die Krise des Klimas sind demnach nicht zu trennen von den Problemen des weltweiten Zusammenlebens der Menschen und der rechten Verteilung der Güter. In einem Interview sagte Mons. Bruno-Marie Duffé, der Sekretär dieses Dikasteriums:

J Joachim Heisel

DOWN-SYNDROM

Der Bluttest auf Down-Syndrom (Trisomie 21) soll auf Beschluss des gemeinsamen Bundesausschusses für Gesundheit bei Schwangerschaften „mit besonderen Risiken nach intensiver ärztlicher Beratung“ Kassenleistung werden. Bei positivem Ergebnis kann die schwangere Frau entscheiden, ob sie eine Schwangerschaftsunterbrechung vornehmen lässt

J Joachim Heisel

MENETEKEL

Im Jahre 1893 wurde auf Grund der Oberhoheit Englands ein Grenzgebiet Afghanistans der englischen Kronkolonie Indien zugesprochen. Nach der Teilung des indischen Subkontinents gehört dieser Teil nun zu Pakistan, ist aber von Afghanen bewohnt. Hier hat auch die Taliban - Bewegung ihren Ursprung in Koranschulen für afghanische Flüchtlinge und wird von politischen Kreisen in Pakistan unterstützt. Pakistan besitzt Atombomben. Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn islamische Fanatiker aus dem Umfeld von Taliban in dem Besitz der Bombe kämen, ein Albtraum, der aber durchaus in den Bereich des Möglichen rücken könnte.

J Joachim Heisel