WEINSTOCK UND REBEN

Geschrieben am 09.10.2020
von Joachim Heisel


Bei einer Wanderung in den Weinbergen auf den Moselhöhen sah ich einige wilde Weinstöcke mit großen Blättern, die mit rankenartigen Ausläufern die Büsche und Bäume jenseits des Weinbergs überwuchert hatten, aber kaum Trauben trugen, dagegen waren auf der anderen Seite der Straße die Weinstöcke in Reih und Glied geschnitten und gesäubert und mit vielen Reben behangen. Ich musste an das Wort aus dem Johannes-Evangelium denken: Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer. Jeden Rebzweig an mir, der keine Frucht trägt, den nimmt er weg, und jeden der Frucht trägt, reinigt er, damit er noch mehr Frucht trage (Joh 15,1-2)). Es macht Mühe, an jedem Weinstock die Triebe zu beschneiden und unnütze Zweige zu entfernen. Aber nur so können Trauben reifen, aus denen köstlicher Wein wird. Ein Bild für unser Leben?

Nächster Blogeintrag 14.10.20

Falls jemand keine Zusendung von mir  (mehr) möchte , kann er mir dies gern per Mail oder Whatsapp mitteilen.