VON GOTT GELIEBTE KINDER

Geschrieben am 23.04.2022
von Joachim Heisel


Neben vielem anderem können wir im Gebet erfahren, dass wir VON GOTT GELIEBTE WESEN sind. Die Mystiker haben das intensiv erlebt. Aber auch wir als normale Gläubige können es spüren, wenn wir uns auf das betrachtende Gebet einlassen.Ohne dass wir im Leben selber Liebe erfahren haben, können wir nicht lieben.Viele große und kleine Dramen könnnen damit zusammenhängen, dass Menschen dabei agieren, die zu wenig oder keine liebevolle Zuwendung in der Kindheit erfahren haben. Es ist diese Vergewisserung, die wir immer wieder brauchen, dass wir geliebt sind. Beten ist keine Leistung, die wir erbringen müssen, damit Gott uns liebt. Es reicht, dass wir uns mit Verstand und Herz auf seine Gegenwart in unserem Leben besinnen. Vor Gott brauchen wir nichts zu machen, um geliebt zu werden. Auch Eltern lieben ihre kleinen Kinder, ohne dass sie dafür etwas tun müssen. Beten ist vor allem eine Einübung in unsere Gotteskindschaft.Schliesslich hat Jesus uns die Kinder als Vorbild hingestellt. Erinnern wir uns an die Szene im Matthäusevangeliumm (Mt 18,1-4), wo Jesus auf die Frage der Jünger:“Wer ist der Größte im Himmelreich?“ den erstaunten Jüngern  antwortet, nachdem er ein Kind herbeigerufen und es in Ihre Mitte gestellt hatte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist der Größte im Himmelreich.“

Nächster Blogeintrag 27.4.22